Kicker

Was für eine Rolle spielt Kicker?
Schau Dir bitte noch einmal die Kartenkombinationen A+X, K+X,  Q+X und J+X an, die weggeworfen werden sollten. Solltest Du diese Blätter ausspielen, bekommst Du Schwierigkeiten, wenn Deine Gegner einen höheren Kicker als Du auf der Hand haben. Kicker ist die Beikarte, die dann das Spiel entscheidet, wenn zwei Spieler das gleiche Blatt auf der Hand haben. Hast Du z.B. A+10 auf der Hand und im Flop kommt ein weiteres As, dann bist Du “ im Besitz“ ein paar Asse mit Kicker 10. Hat ein weiterer Spieler so wie Du ein Paar Asse, als Kicker aber nur eine 9, so gewinnst Du! Der Kicker  entscheidet in dieser Situation, welcher der Spieler zum Gewinner wird.
Karten der Ränge 6 bis 8 können weiter gespielt werden, solange Du die folgenden Anforderungen erfüllst:
•    Du sitzt an einer späten Tischposition,
•    Fünf oder mehr Spieler haben vor Dir gecallt,
•    Vor Dir hat kein Spieler den Einsatz erhöht.

Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, wirst Du wahrscheinlich verlieren, wenn Du Dich entschließt mitzugehen.
Entscheidest Du Dich dennoch fürs Spielen mit Blättern des Ranges 6 bis 8, musst Du darauf vorbereitet sein, ohne bedenken zu passen, wenn der Flop nicht die von Dir erwarteten Karten liefert.
Hast Du auf der Hand A+Xs und der Flop liefert ein weiteres Ass, aber keine Karten der von Dir benötigten Farbe, musst Du es in Kauf nehmen, dass Dein Blatt geschlagen werden könnte. Du musst bereit sein zu passen, wenn ein anderer Spieler setzt und Du seine Strategie nicht einschätzen kannst. Einer der häufigen Fehltaktiken ist es, solche Karten nicht wegzuwerfen. So eine Hand sollte abgelegt werden, weil es mit Gewissheit geschlagen wird. Wenn es Dir gelingt, dich von diesen täuschend guten Blättern loszureißen, wirst Du sehr viele unnötige Rückschläge von der Hand weisen.
Jedes Blatt hat eine bestimmte Wahrscheinlichkeit zu gewinnen. Wenn es ausreichend Calls gibt, vor Deinem Zug, erhältst Du die  “correct pot-odds”. Es muss ein sinnvolles Verhältnis zwischen der Gewinnchance einer Pokerhand und der Größe des Pots bestehen. Andernfalls solltest Du die Karten ablegen.
Mit anderen Worten: Das Risiko mit einer Hand mit einer geringen Gewinnchance  zu pokern, muss wirklich lohnenswert sein. Mathematisch betrachtet ist es nicht vernünftig, mit einem solchen Blatt zu spielen, wenn man an einer mittleren oder frühen Position sich am Tisch befindet.
Gleichfarbige Karten
Besitzt Du Blatt A+5s, ist es entscheidend, dies nicht  zu überbewerten. Die Wahrscheinlichkeit einen Flush beim Flop zu bekommen, beträgt nur 7%. Es macht in aller Regel keinen Sinn eine Hand nur deswegen zu spielen, weil es sich aus gleichfarbigen Karten zusammensetzt. Ein Beispiel: Du hast eine Pik 8 und eine Kreuz 10 auf der Hand. Diese Karten würdest Du in aller Regel folden (siehe oben in der Tabelle Rang 8). Die Gewinnchancen für Deine Karten steigen nicht bzw. nicht beachtenswert, nur weil die 8 vielleicht auch die Farbe Kreuz hat. Anders kann es dann sein, wenn Du einen der Blinds hast und an einer späten Position sitzt. Deine Gegner haben keine Ahnung darüber, was Du für Karten hast. Du muss Dich darauf vorbereiten, Dein Blatt nach dem Flop wegzulegen, wenn Du keine der benötigten Karten erhältst.
Der Grund, weshalb man mit Blättern, die „suited“ sind, bedächtig sein muss ist, dass man, um eine Starke Hand zu haben, alle 3 Karten von den Community Cards in der gleichen Farbe benötigt. Man bemüht sich die letzte Karte zu „fangen“, was teuer sein kann. Statistisch gesehen funktioniert dieser Fang in einem von 3 Fällen.